Anreise wie zuletzt, aber manche Verspätung

Anreise wie im letzten Jahr. Doch der Flug startet verspätet und so komme ich auch verspätet in Helsinki an.

Am nächsten Tag Weiterfahrt mit dem Bus. In Lahti muss ich umsteigen. Doch der Anschluss kommt auch verspätet. Der Fahrer kann die Verspätung etwas aufholen und ich komme nur leicht verspätet in Leppävirta an. Doch in Leppävirta am Taxistand steht mal wieder kein Taxi. So muss ich warten. Denn wenn hier kein Taxi steht, dann ist es unterwegs. Hinzu kommt, dass es unklare Probleme mit dem Telefon gibt, ich kann niemanden anrufen. Nach etwas über einer Stunde kommt endlich das Taxi. Es war in Varkaus unterwegs. Und so komme ich erst sehr spät auf der Insel an.

Das Kajütboot muss laufen

Unser Kajütboot war lange nicht im Wasser. Es gibt Probleme mit dem Motor. Er hat kein Standgas, geht einfach aus. Also ab damit ins Wasser um daran arbeiten zu können.

Im Wasser. Nun muss „nur“ die Störung gefunden werden

Nach angenehmem Wetter bei der Ankunft wurde es kalt, windig und nass. So folgten Tage an denen ich mich am liebsten in der Hütte aufhielt und den Kamin befeuerte. Draußen wurde nur das Notwendigste erledigt. Doch langsam wurde es wieder schön.

Schön wenn es schön wird 🙂

Ich arbeite weiter an meinem Strandweg und erledige viele andere Kleinigkeiten. Und natürlich arbeite ich am Boot.

Langsam wird ein Weg daraus
Ventilspiel eingestellt
Unterbrecher erneuert

 

 

 

 

 

 

Das Erneuern des Unterbrecher war kein Luxus, aber es löste das Problem ebenso wenig, wie das einstellen des Ventilspiel. Auch wenn diese Einstellung nötig war. Also flog zuletzt auch noch der Vergaser raus. Diesen habe ich komplett zerlegt, gründlichst gereinigt, selbst neue Dichtungen angefertigt und ihn wieder zusammengebaut.

Ein schmutziger Vergaser

Nach der vielen Arbeit am Boot und einigen Einstellarbeiten stellte sich zum Glück der gewünschte Erfolg ein, der Motor läuft wieder.

Der Motor läuft wieder und hat ein stabiles Standgas

Die Probefahrt nach Leppävirta zum einkaufen verläuft zur Zufriedenheit. Nur Kleinigkeiten wären noch zu tun. Aber das ist nun eine ganz andere Sache.

Auf dem Weg nach Leppävirta
Im Hafen von Leppävirta

Nach dem Boot kommen nun die Dinge dran für die ich keinen Plan habe, welche sich ergeben, oder so lange schon auf der To-Do Liste stehen und ich sie endlich erledigt wissen will…. Und alles Andere.

Am Schwimmsteg bei schönem Wetter
Ein Marienkäfer
Bei starkem Ostwind ist es an der Sauna ganz ruhig
Heidi und Wolfgang kommen an

Heidi und Wolfgang kommen genau dann, als das Wetter besonders übel zuschlägt. Kräftiger Regen und Wind

Nach kräftigem Regen trübes Wetter

Doch nach der Ankunft von Heidi und Wolfgang wird das Wetter schnell besser und dann sommerlich mit viel Sonne und sehr warm. Wir fällen einen Baum der nicht sicher stand und einen Schaden hatte, vielleicht ein Blitzeinschlag.

Er stand nicht sicher und musste weg.

Heidi und Wolfgang machen mit dem Kajütboot eine Probefahrt und üben anlegen

Heidi und Wolfgang bei der Probefahrt mit dem Kajütboot
Matthias und Sarina kommen, und auch Rosi und Helmut

Matthias hat seine Projekte auf Lomasaari (Hier geht’s zum Beitrag vom Matthias). Rosi und Helmut brauchen etwas Zeit zum ankommen. Ich bringe das Holz vom gefällten Baum ins Holzlager, häxle das Geäst und verteile es auf dem Strandweg. Ich erledige noch Kleinigkeiten und die nahende Abreise drängt sich täglich mehr ins Bewusstsein.

Noch rein ins Holzlager und trocknen

Und zuletzt viel schauen und sich an der guten Zeit erfreuen. Aber auch noch ein paar Bastelarbeiten, die hier schon mal etwas größer ausfallen können. So begann ich damit eine Parkbank zu bauen.

Am Ende soll es ein Parkbank werden.

Und so wie ich früher jedes Jahr Sonnenuntergänge fotografiert habe, fotografiere ich inzwischen jedes Jahr mindestens einmal den Mond.

Der zunehmende Mond in der Nacht vom 23/24 Juli

Man könnte denken zwei Monate sind viel Zeit. Doch dann ist sie plötzlich vorbei und es geht auf die Heimreise. Rosi und Helmut bringen mich morgens zum Bus. Am frühen Nachmittag bin ich am Flughafen in Helsinki. Eine Übernachtung im Hotel bevor am nächsten Tag früh am morgen der Flug zurück nach Frankfurt geht.

Blick vom Zimmer auf den Flughafen Helsinki

 

Bald geht es Nachhause
Auf der Heimreise

 

 

 

 

 

 

 

Sehr früh am Morgen am Terminal. Pünktlicher Abflug und dann mit dem Zug Nachhause. In Deutschland ist es noch wärmer als in Finnland.

Zuhause ist alles gut und ich packe aus. Und schon ist alles was bisher mein Mittelpunkt war so weit weg.

Doch nach Finnland ist vor Finnland

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.